5000-Mitglieder-Marke im Visier

Idsteiner Zeitung vom 27.03.2019
TV Idstein verbindet mit der neuen Halle große Hoffnungen / Die Einweihung ist für den 23. Juni geplant

Von Gerhard Dubinyi

IDSTEIN.  Bei der Jahreshauptversammlung des TV Idstein war für den Sprecher des Vereinsvorstandes, Andreas Reuther, klar: „In den Abteilungen schaffen zahlreiche Angebote ein buntes Bild für Alt und Jung.“ Die Mitgliederzahl sei gegenüber dem Vorjahr von 4248 auf 4302 angestiegen. Nach der Fertigstellung der neuen Halle rechne er mit weiterem Zuwachs. Reuther prophezeit: „Wir werden zum Jahresende der 5000-Mitglieder-Marke sehr eng auf den Pelz rücken.“
Bezüglich Informationen aus den Abteilungen verwies Reuther auf die Homepage www.tv1844idstein.de. Der Vorstandssprecher verwies diesbezüglich darauf, auch an Reha- und Gesundheitssport für Kinder zu denken. Informationen gab es zu den zwei Großprojekten „Mike-Schillings-Halle“ und Kunstrasenplatz. Im Vordergrund stand aber auch das Ergebnis des Arbeitskreises Mitarbeitergewinnung.

Andreas Reuther, Sprecher des Vorstands, vor dem Logo des TV Idstein an der Erivan-Haub-Halle Archivfoto: Mallmann/AMP

In Sachen neue Halle, die den Namen des Hauptsponsors tragen wird, sei man zuversichtlich. Die Einweihungsfeier sei für den 23. Juni vorgesehen. Gleichzeitig seien die Feier zum 175-jährigen Vereinsbestehen und das traditionelle Sommerfest geplant.

Dass die Einweihung klappen könne, zeigte Hermann Schwind mit seiner Dia- und Videopräsentation über den Werdegang der Baumaßnahme auf. Vom Spatenstich bis zum Richtfest hat er alles festgehalten. Über die Vereinsfinanzen – auch über das etwa 1,3 Millionen Euro teure Projekt – berichtete Julia Baier. Für Andreas Reuther Grund genug, darauf hinzuweisen, dass die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge notwendig gewesen sei.

Kunstrasenplatz soll Mitte des Jahres fertiggestellt sein

Über die Entwicklungen in Sachen Kunstrasenplatz berichtete Ingo Viehböck. Auch für diese 570 000 Euro teure Anlage gebe es neben der Kostenbeteiligung der Stadt Idstein auch Förderbescheide. Klar sei für die Vereinsführung, dass hier ein Kunstrasen der vierten Generation entstehe. Er werde nicht wie manche Vorgänger an anderen Orten mit Gummigranulat, sondern mit etwa 40 Tonnen Korkgranulat, also aus Naturmaterial der Korkeiche, bestückt. Mit der Fertigstellung werde bis Mitte dieses Jahres gerechnet. Wer sich an der Finanzierung beteiligen möchte, könne dies über einen Parzellenkauf im Internet vornehmen.

Ein weiteres Thema war die Mitarbeitergewinnung. Dazu berichteten Beate Reisner und Kay Pahnke von ihrer Arbeit aus dem Arbeitskreis. Akribisch sei man vorgegangen. Letztlich wolle der Verein Trainer, Co-Trainer und Helfer gewinnen. Dabei solle die Motivation für ehrenamtliches Engagement und nicht Egoismus im Vordergrund stehen. So sei eine Grundlage mit Leistungspotenzialen erstellt. Gesucht würden zu den derzeit 160 Übungsleitern und Trainern Ehrenamtliche fürs Turnen, Kinderturnen und Leichtathletik.

Bei seinem Bericht zur Gesamtsituation des Vereins erinnerte Reuther auch an die Abteilungen von Randsportarten wie Badminton, Basketball, Showtanz, Aikido, Speerwerfen, Familien- und Kindergartensport. Sein Wunsch sei, dass sich die Fußballabteilung im Jugend- und Seniorenbereich stabil aufstelle. Voraussetzungen mit Sportstätten und -geräten sowie mehr sollten Mut machen. Ein weiterer Wunsch richte sich an die Stadt. Diese solle die Hexenturm-Halle wieder auf Vordermann bringen.

Hits: 38

Kommentare sind geschlossen.