Das Land Hessen bedankt sich bei den Sport-Coaches

Idsteiner Anzeiger vom 16.11.2017
Minister Beuth dankt Ehrenamtlichen
GESELLSCHFT Sport-Coaches leisten wichtigen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen

Der Hessische Minister des Innern und für Sport Peter Beuth (hinten Mitte) überreichte den Sport-Coaches als persönliches Dankeschön des Landes ein Polo-Shirt.    Foto: Michael Reitz

RHEINGAU-TAUNUS-KREIS (red). Der Sportkreis Rheingau-Taunus war kürzlich gemeinsam mit dem Sportkreis Limburg-Weilburg Gastgeber der zweiten Regionalkonferenz derSport-Coaches. Zu diesem Erfahrungsaustausch kam auch der Hessische Sportminister Peter Beuth.Der Sportkreisvorsitzende Manfred Schmidt begrüßte die Coaches und die Referenten. Sein besonderer Grußalt demHessischen Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, dem er zudem dankte, dass das Land die Mittel bereitstellt, die die Arbeit der Kommunen, Vereine und Sport-Coaches ermöglichten. Schmidt bezeichnete die Sport-Coaches als Vorbilder und dankte ihnen für ihr Engagement für die Integration im und um den Sport.

„Die Integration von Schutzsuchenden wird uns in den kommenden Jahren weiter fordern.Der Sport ist dabei ein wichtiger Baustein zur Integration, da er Barrieren, wie Sprache, Religion, Kultur und Nationalität aufzuheben vermag“, betonte Beuth in seinem Grußwort. Die Sport-Coaches seien die wesentlichen Akkteure der Umsetzung des Landesprogramms „Sport und Flüchtlinge“ und somit das Scharnier zwischen Sportinitiativen undFlüchtlingen. Mittlerweile seien in 244 Gemeinden über 320 Sport-Coaches aktiv. Behzad Borhani und Volker Rehm (Sportjugend) übernahmen anschließend die Moderation. Borhani berichtete von seiner eigenen gelungenen Integration, dass eru.a. selbst als kleinerJunge eingeladen wurde, doch einfach mal mit zu trainieren, obwohl er noch kein Wort Deutsch sprach und auch nicht Fußball spielen konnte. Heute ist er im Vorstand der Sportjugend Hessen.

Kommentare sind geschlossen.