Akrobatik Dresscode

  • Schmuck, wie alle Sorten von Ohrringen oder Ketten, sollte unbedingt abgelegt werden, um ein schmerzhaftes Abreißen oder Würgen zu vermeiden.
  • In Schlaufen und Taschen an der Kleidung können sich deine Partner verfangen, wenn wir Glück haben, zerreist beim Befreiungsversuch nur die Kleidung.
  • Sehr weite Kleidung stellt einerseits wiederum die Gefahr des Verfangens wie bei Schlaufen dar, andererseits rutscht diese Kleidung leicht beim Kopfüber-Turnen und mancher Anfänger hat sinnlos seinen Hals riskiert um seine (vermutlich völlig unspektakuläre) Unterwäsche vor fremden Blicken zu schützen.
  • Gefütterte Hosen sind je nach Stoffart völlig ungeeignet, da ein rutschiges Futter ein Stehen auf den Oberschenkeln unmöglich macht.
  • Joggingschuhe sind, wie alles andere Schuhwerk mit festen Kanten, bei den Unterleuten äußerst unbeliebt.
  • Sensibel: Die Körperpflege ist für alle “Nahkampfsportarten” prinzipiell hilfreich, gelegentliches Baden wird heutzutage von der Gesellschaft ja weitgehend toleriert 😉 Es ist nicht nötig klinisch rein zum Training zu erscheinen, aber Extreme sollten vermieden werden, zu diesen Extremen zählt insbesondere der intensive Gebrauch von parfümierten Hilfsmitteln.
  • Haarbänder mitnehmen, ggf. auch mehr als Eines. Wenn jemand auf den Haaren steht ist das nicht sehr angenehm.
  • Je nach Saison auch Kleidung, die nach dem Schwitzen ein Auskühlen reduziert. Wenn längere Phasen mit z.B. wenig aktiver Hilfestellung vorkommen, kann es in kalten Hallen äußerst unangenehm werden. Ggf. das Zwiebelsystem verwenden und mehrere Schichten mitbringen.
  • Akrobaten mit besonders trockenen Füßen finden oft keinen Halt bei entsprechenden Figuren. Passendes akrobatikspezifisches Schuhwerk kann dies leicht korrigieren. Die gleiche Aussage gilt für zu feuchte Füße.

Quelle: Akrobat-Wiki