“Alle Vereine sind in Habachtstellung”

Auszug aus Wioesbadner Kurier vom 19.11.2022
Energiekrise ist bei heimischen Sportlern Dauerthema / Hilfsangebote in Aussicht, Probleme vielfältig und individuell

Der Turnverein, kurz TV, ist in Idstein die Institution in Sachen Sport. Derzeit mit etwa 4350 Mitgliedern, Tendenz steigend, bestätigt Andreas Reuther als Sprecher des geschäftsführenden Vorstands beim TV Idstein. Die Erivan-Haub-Halle und die Mike Schillings-Halle zählen nebst dem Sportgelände an der Zissenbach zu den vereinseigenen Anlagen. Die in Zeiten von exorbitant gestiegenen Energiepreisen auch im Winter unterhalten werden wollen. „Der Kostenanstieg ist enorm. Es tut weh, Geld quasi durchs Fenster zu jagen. Aber wir schreiben keine roten Zahlen“, sagt Reuther mit Blick auf die von Julia Baier umsichtig gemanagten Finanzen des TVI, der einem Unternehmen gleicht.

Die Deckelung von Öl-, Gas-und Stromkosten sei auch für Vereine ausgelegt – das helfe. Doch in den relativ neuen, mit moderner Wärmedämmung und Fotovoltaik versehenen eigenen Hallen wird mit Pellets geheizt. Dafür gibt es wiederum keine Abmilderung der Kosten. „Vor anderthalb Jahren kostete die Tonne 200 Euro, jetzt 600“, erläutert Andreas Reuter. Die für ein Jahr benötigten 40 Tonnen seien aber bereits eingelagert und bezahlt. In dieser Hinsicht wird der TVI über den Winter kommen. Bei Einsparmaßnahmen sieht Reuther noch Spielräume. Zurzeit gebe es bei der Nutzung der Flutlichtanlage, die – wie in den Hallen bereits vorhanden – mit sparsamer

LED-Technik ausgestattet werden soll, keine Einschränkungen. Auch sei eine weitere Absenkung der Hallentemperatur im Moment kein Thema.

“Die Mitgliederbeiträge sollen sozialverträglich sein. Wir wollen im Breitensport ein Verein für alle Bürger sein.”
Andreas Reuther, Sprecher des geschäftsführenden Vorstands beim TVI

Andreas Reuther ist Vorstandssprecher des TV Idstein, der für den Winter vorsorgt – Archivfoto: Mallmann/AMP

Höhere Kosten, gleich höhere Mitgliederbeiträge? Andreas Reuther verweist auf einen Beschluss aus dem vergangenen Jahr, demzufolge für jedes Mitglied ab 2023 pro Monat ein Euro mehr erhoben wird. Befristet zunächst auf ein Jahr. „Die Mitgliederbeiträge sollen sozialverträglich sein. Wir wollen im Breitensport ein Verein für alle Bürger sein“, streicht Reuther heraus. Der Scheck über 12000 Euro, den Peter Beuth, Hessens Minister des Innern und für Sport, kürzlich dem TVI für die Digitalisierung im Verein überreicht hat, sieht er als äußerst positives Zeichen. Reuther hofft indes, dass die vom Rheingau-Taunus-Kreis mit Blick auf mögliche Einsparmaßnahmen aufgeführten Gebühren bei der Nutzung öffentlicher Hallen diesen Betrag nicht wieder neutralisieren. Ansonsten lautet die Devise beim TVI: Klagen über die derzeitige Gesamtsituation hilft nicht.

Aufrufe: 18