Männliche A-Jugend ist Meister der Bezirksoberliga

Am Wochenende des 30.04./01.05.22 meisterte die mJA des TV Idstein sowohl das Halbfinale als auch das Finale um den Meistertitel in der BOL der Saison 2021/22. Gegen die beiden besten Mannschaften aus der Ost-Gruppe aus Seulberg und Petterweil konnte sich die vom Trainergespann S. Marxen und J. Cremers betreute Mannschaft souverän und verdient durchsetzen. Trotz des enormen Kräfteverbrauchs in den beiden sehr anspruchsvollen Spielen hielten die Jungs unerbittlich und kämpferisch durch, um den Meistertitel nach Idstein zu holen. 

Im Halbfinale machten es die Seulberger den Jungs bis zur 53. Minute nicht leicht. Erst mit Beginn der letzten Minuten konnte sich der TVI absetzen. Der Versuch des Gegners, das Spiel noch einmal mit einer offenen Manndeckung in den letzten Minuten zu drehen, trug allerdings dazu bei, dass unsere Mannschaft das Spiel doch deutlich mit sechs Toren Differenz gewann. Vielleicht waren es auch die mitgereisten Fans aus Idstein, die die Jungs stimmungsvoll unterstützten und das Spiel fast zu einem Heimspiel machten. Nach dem Schlusspfiff waren die Fans fast nicht mehr zu bändigen und der Applaus und das Trommeln schienen gar nicht mehr aufzuhören.

TVI: A. Kaiser (13), T. Riemenschneider (8/3), M. Payer (4), M. Marxen (2), J. Bill und B. Litzinger (je 1), T. Leib, L. Dönges, L. Emmerichs, L. Penne, M. Titze, L. Wüchner, N. Rausch und L. Knebel (TW).

Durch den Sieg gegen Seulberg durften die Jungs am Folgetag am Finale der BOL-Meisterschaft gegen den Sieger der Ost-Gruppe teilnehmen. Damit standen sich im Finale die beiden Gruppen-Sieger des Bezirks (Ost und West) gegenüber, was auf ein sehr spannendes und ausgeglichenes Spiel hindeutete.

Da die mJA aus Petterweil kampflos in das Finale eingezogen war (der Gegner, die HSG BIK Wiesbaden, hatte kurzfristig abgesagt), war unser Team vom TVI durch den hohen Kräfteverschleiß im Halbfinalspiel auf den ersten Blick klar im Nachteil. Sollte der Gegner dies bei der Vorbereitung auf das Spiel einkalkuliert haben, wurde dieses Kalkül im Verlauf des Spiels schnell zunichte gemacht. Obwohl die Petterweiler durch ein starkes und abschlusssicheres Angriffsspiel sowie eine gute Torwartleistung schneller und besser ins Spiel kamen, gelang es ihnen nicht, sich in der ersten Halbzeit abzusetzen. Die Idsteiner Jungs hielten in dem anspruchsvollen und ausgeglichenen Spiel mit und ließen sich nicht von voreiligen und unsicheren Abschlüssen sowie einer nicht sicher agierenden eigenen Abwehr, die der Gegner immer wieder ausspielte, aus der Fassung bringen.
Die erste Halbzeit konnte glücklich mit einem ausgeglichenen Spielstand von 11:11 beendet werden. Kurz nach dem Seitenwechsel war unsere Mannschaft nicht mehr zu bremsen.

Der Kräfteverschleiß aus dem Spiel vom Vortag wurde mehr als kompensiert. Vielleicht waren es neben dem hohen Adrenalinausstoß der Jungs mit Blick auf den Meistertitel auch die vielen mitgereisten Fans aus den Familien, dem Freundeskreis und der Handballabteilung des TV Idstein, die mengenmäßig und lautstark klar und eindeutig die Tribüne dominierten, die die Jungs zu Höchstleistungen anpeitschten. Das Angriffsspiel wurde immer besser und mit sicheren Toren belohnt. Die starke Abwehr stand wie ein nicht zu durchdringendes Bollwerk, an dem die Petterweiler schier zu verzweifelnschienen. Und es wurde für die Petterweiler immer schwieriger Tore zu werfen, auch dank der guten Torwartleistung von unserem Torwart Lucas. So konnten die Petterweiler in der zweiten Halbzeit nur noch neun Abschlüsse erzielen (erste Halbzeit 11), während der Ball von Idstein 17 Mal im Tor der Gegner landete. Das anspruchsvolle, kräftezehrende und durchaus sehenswerte Spiel auf hohem Handballniveau wurde bis zur letzten Minute gespielt. Durch die offene Manndeckung der Petterweiler in den letzten Minuten wurden in den letzten fünf Minuten vier Tore für Idstein und keines mehr für Petterweil gezählt.

Das Endspiel um die Meisterschaft endete mit einem deutlichen Ergebnis von 28:20 für Idstein. Der Jubel nach dem Spiel schien nicht mehr abzubrechen. Immer und immer wieder lagen sich die Spieler, die Betreuer und die Fans in den Armen. Der Applaus für die enorme Leistung der Jungs hörte auch nach dem Spiel nicht mehr auf.

TVI: T. Riemenschneider (11/5), M. Payer (5), A. Kaiser (4), M. Marxen und N. Rausch (je 3), J. Bill (2), T. Leib, L. Dönges, L. Emmerichs, P. Stratmann, M. Titze, L. Wüchner, B. Litzinger und L. Knebel (TW).

Der Meisterschaftstitel ist der krönende Abschluss der erfolgreichen Saison 2021/22 der mJA des TV Idstein und des Trainergespanns S. Marxen/J. Cremers. In der abgelaufenen Saison konnten sich die Jungs in allen Trainings- und Tabellenspielen durchsetzen. Die absolvierten Spiele zeigten aber auch die enorme Entwicklung der Mannschaft. Der Erfolg war auch das Ergebnis von einem ausgeprägten Teamgeist, einem starken Zusammenhalt und dem unbedingten Willen gewinnen zu wollen.      

Das Spiel um den Meistertitel war das letzte Spiel dieser überragenden A-Mannschaft des TV Idstein. Nahezu alle Spieler wechseln zur neuen Saison 2022/23 in den Herrenbereich. Einige wenige Spieler des jüngeren Jahrgangs verbleiben bei der mJA der neuen Saison. Die Trainer bedanken sich bei dieser sensationellen Mannschaft und den Eltern, die bei den Heimspielen tatkräftig unterstützen und die Mannschaft bei allen Spielen vom Spielfeldrand angefeuert haben.      

Die Meistermannschaft

Aufrufe: 232