Saisonstart in die Corona-Spielzeit

TV Idstein empfängt ROTH Energie Giessen Pointers –

Von Sascha Schneider –
Am kommenden Samstag beginnt die Spielzeit 2020/21 für die Regionalliga-Basketballer des TV Idstein. Der Gegner ist das Team der ROTH Energie Giessen Pointers, das um 20:00 Uhr in der Idsteiner Taubenberghalle gastiert. Aufgrund der ansteigenden Corona-Zahlen werden externe Zuschauer bei der Partie leider nicht zugelassen. Der Fokus für Team und Verantwortliche der Warlocks liegt somit klar auf dem Spielfeld, auf dem ein interessanter Gegner warten wird.

 Somit startet das Team von Trainer Igor Starcevic unter besonderen Vorzeichen in eine besondere und intensive Spielzeit. Die 1. Regionalliga Südwest wurde in zwei Gruppen aufgeteilt, der TVI trifft in der Nord-Staffel in Hin- und Rückspiel auf sechs weitere Teams, ehe es dann in die Auf- oder Abstiegsrunde mit den Mannschaften der Südstaffel geht.

 Auf dem Weg der zwölf Spiele pro Team andauernden Runde wartet mit den Pointers aus Gießen eine Mannschaft, die einmal mehr eine interessante Mischung an Spielern aufweisen kann. “Die Pointers haben gewohnt gut ausgebildete Jungs aus dem Gießener Nachwuchs im Kader und sich mit ausländischen Spielern verstärkt. Sie sind in der Liga etabliert und gehören meiner Meinung nach zu den drei Top-Teams unserer Nordgruppe”, so Starcevic, der mit seiner Mannschaft bereits in der Vorbereitung auf den kommenden Gegner traf.

 Schon in der Vorsaison waren es intensive Partien gegeneinander, jeweils das Heimteam konnte die Punkte bei sich behalten. “Gießen ist immer ein unangenehmer Gegner, weil sie immer kämpfen und nie aufgeben. Zudem werden sie von einem ruhigen und erfahrenen Daniel Dörr gecoacht. Es wird gleich am ersten Spieltag ein schwerer Test für uns sein”, so Starcevic.

 Für die Warlocks wird es eine erste interessante Standortbestimmung sein. Besonders bei diesem Saisonformat wird es wichtig sein, dass die Mannschaft die neuen Puzzlesteine wie Julius Zurna und Dominique Uhl schnell integriert und die Mannschaft auf dem Feld eine Einheit bildet. Beide Teams waren jedoch seit über einem halben Jahr nicht mehr im Spielbetrieb. Im Vorteil dürfte somit das Team sein, das schneller in den Saisonmodus schalten kann.

 Ein großer Wehrmutstropfen steht jedoch bereits vor der Partie fest, schließlich verzichten die Warlocks Corona-bedingt auf externe Zuschauer. Das Team aus der Hexenturmstadt konnte kein Testspiel mit Zuschauern durchführen und wird daher mit einer überschaubaren Anzahl an eingeladenen Gästen das Hygienekonzept testen. Dann wird von Spiel zu Spiel entschieden, wie es weitergehen wird.

 Über den Spielverlauf berichten die Warlocks auf ihrem Twitter-Account. Das Ergebnis wird dann, wie gewohnt, als erstes auf allen Social-Media-Kanälen und der Homepage veröffentlicht.

Aufrufe: 100