“Sehr unangenehmer Gegner” zu Gast

Von Sascha Schneider –
Nach dem erfolgreichen Auftakt in der Vorwoche haben die Regionalliga-Basketballer des TV Idstein am kommenden Samstag in der heimischen Taubenberghalle die Gelegenheit, den zweiten Sieg einzufahren. Zu Gast wird der 1. FC Kaiserslautern sein, der seine Auftaktpartie deutlich verlor und daher natürlich auf Wiedergutmachung aus sein wird. Auch beim zweiten Warlocks-Heimspiel werden wiederum aufgrund behördlicher Auflagen keine Zuschauer zugelassen.

Mit dem 89:71-Erfolg gegen das Team aus Gießen konnte die Mannschaft von Trainer Igor Starcevic einen erfolgreichen Saisonstart verbuchen. Dabei zeigten sich vor allem die erfolgreichen Einstände von Rückkehrer Jeremy Ingram als Topscorer der Partie (33 Punkte) und Neuzugang Dominique Uhl (9 Punkte, 7 Assists) sowie die hochprozentige Trefferquote von der Dreierlinie (54,5 %) als äußerst erfreulich. Doch nach einem ersten Spieltag kann dies zunächst nur eine Momentaufnahme sein, wenn auch eine sehr angenehme. Diese gilt es jedoch auch eine Woche später zu bestätigen.

Mit dem 1. FC Kaiserslautern gastiert eine Mannschaft am Hexenturm, deren Saisonpremiere wenig erfolgreich verlief. Im Heimspiel gegen den TV Langen musste das Team von Trainer Mario Coursey eine deutliche 58:94-Niederlage hinnehmen. Die Partie fand jedoch schon eine Woche vor dem offiziellen Saisonbeginn statt, somit hatte die Roten Teufel gut zwei Wochen Zeit, um aus dem Spiel zu lernen und intensiv an Verbesserungen zu arbeiten.

“Kaiserslautern ist ein sehr unangenehmer Gegner”, lässt sich Starcevic nicht vom Saisonauftakt blenden. “Sie spielen typisch amerikanischen Basketball, das Spiel ist geprägt von vielen schnellen Abschlüssen, die Spieler haben viele Freiheiten in ihrem Spiel. Daher ist es nicht einfach, sich auf sie vorzubereiten.”

Im vergangenen Jahr gelang es dem FCK die Punkte aus der Taubenberghalle zu entführen. Dank einer Zonenverteidigung, die nahezu über die komplette Spielzeit gespielt wurde, zogen die Kaiserslauterer den Warlocks den Zahn. “Wenn wir keinen guten Tag von der Dreierlinie haben, dann wird es schwer”, schätzt Starcevic, dass auch bei diesem Aufeinandertreffen die Zonenverteidigung das Mittel der Wahl von FCK-Coach Coursey sein wird.

Für den TVI wird es also auch darum gehen, die starke Dreierquote zu bestätigen und sich somit nicht von der Verteidigung beeindrucken zu lassen. Starcevic: “Wir werden uns gut auf die Zone vorbereiten und hoffen auf den zweiten Sieg.”

Da erneut keine Zuschauer in der Taubenberghalle zugelassen sein werden, berichten die Warlocks erneut über den Spielverlauf über ihren Twitter-Account (https://twitter.com/tvidsteinbball). Das Ergebnis wird dann, wie gewohnt, als erstes auf allen Social-Media-Kanälen und auf der Homepage des TVI veröffentlicht.

Aufrufe: 212