Fußball Regel 14

Veröffentlicht am von

Strafstoß

Auf Strafstoß wird entschieden, wenn ein Spieler innerhalb des eigenen Strafraums oder außerhalb des Spielfelds bei laufendem Spiel, wie in den Regeln 12 und 13 umschrieben, ein Vergehen begeht, das mit einem direkten Freistoß geahndet wird.

Aus einem Strafstoß kann direkt ein Tor erzielt werden.

1. Ausführung
Der Ball muss ruhig auf dem Elfmeterpunkt liegen, und die Torpfosten, die Querlatte und das Tornetz dürfen sich nicht bewegen.
Der Schütze muss klar bestimmt sein.
Der Torhüter muss mit Blick zum Schützen auf der Torlinie zwischen den Torpfosten bleiben, ohne einen Torpfosten, die Querlatte oder das Tornetz zu berühren, bis der Ball mit dem Fuß gespielt wurde.

Alle übrigen Spieler befinden sich

  • mindestens 9,15 m vom Strafstoßpunkt entfernt,
  • hinter dem Strafstoßpunkt,
  • innerhalb des Spielfelds und
  • außerhalb des Strafraums.

Nachdem sich die Spieler regelkonform aufgestellt haben, gibt der Schiedsrichter das Zeichen zur Ausführung des Strafstoßes.
Der Schütze muss den Ball mit dem Fuß nach vorne spielen; ein Schuss mit der Hacke ist erlaubt, sofern sich der Ball nach vorne bewegt.

Bei der Ausführung des Strafstoßes muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fußes auf oder über der Torlinie befinden.

Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuss gespielt wurde und sich eindeutig bewegt.
Der Schütze darf den Ball erst wieder spielen, nachdem dieser von einem anderen Spieler berührt wurde.

Der Strafstoß ist abgeschlossen, wenn sich der Ball nicht mehr bewegt, aus dem Spiel ist oder der Schiedsrichter das Spiel wegen eines Regelverstoßes unterbricht.

Der Strafstoß muss ausgeführt werden, auch wenn die Spielzeit am Ende jeder Halbzeit (einschließlich der Verlängerung) abgelaufen ist. Bei einer Verlängerung der Spielzeit ist der Strafstoß abgeschlossen, wenn sich der Ball, nachdem der Schuss ausgeführt wurde, nicht mehr bewegt, aus dem Spiel ist, von irgendeinem Spieler (einschließlich des Schützen) außer dem verteidigenden Torhüter gespielt wird oder der Schiedsrichter das Spiel wegen eines Vergehens des Schützen oder dessen Teams unterbricht. Wenn ein
Spieler des verteidigenden Teams (einschließlich des Torhüters) ein Vergehen begeht und der Strafstoß verschossen/gehalten wird, wird der Strafstoß wiederholt.

2. Vergehen/Sanktionen
Wenn der Schiedsrichter das Zeichen zur Ausführung des Strafstoßes gegeben hat, muss dieser ausgeführt werden. Wird der Strafstoß nicht ausgeführt, kann der Schiedsrichter Disziplinarmaßnahmen verhängen, ehe er das Zeichen zur Ausführung des Strafstoßes wiederholt.
Wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt, bevor der Ball im Spiel ist, gelten folgende Bestimmungen:

  • Der Schütze oder ein Mitspieler begehen ein Vergehen:
    • Geht der Ball ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt.
    • Geht der Ball nicht ins Tor, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und setzt
      es mit einem indirekten Freistoß fort,

In folgenden Fällen wird das Spiel unterbrochen und immer mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt, unabhängig davon, ob ein Tor erzielt wird oder nicht:

  • ein Strafstoß wird nicht nach vorne geschossen
  • ein Mitspieler des bezeichneten Schützen führt den Strafstoß aus: der Schiedsrichter verwarnt den ausführenden Mitspieler,
  • der Schütze täuscht nach dem Anlaufen einen Schuss an („Finte“ – eine Finte während des Anlaufens ist zulässig); der Schiedsrichter verwarnt den Schützen.
  • Der Torhüter begeht ein Vergehen:
    • Geht der Ball ins Tor, zählt der Treffer.
      • Verfehlt der Ball das Tor oder springt er von der Querlatte oder von einem oder beiden Torpfosten zurück, wird der Strafstoß nur wiederholt, wenn das Vergehen des Torhüters den Schützen eindeutig gestört hat.
      • Wird der Ball vom Torhüter abgewehrt, wird der Strafstoß wiederholt.
  • Wenn je ein Spieler der beiden Teams gegen die Spielregeln verstößt, wird der Strafstoß wiederholt, es sei denn, einer der Spieler begeht ein schwereres Vergehen (z. B. unzulässiges Antäuschen). Wenn der Torhüter und der Schütze gleichzeitig ein Vergehen begehen:
    • und der Ball nicht ins Tor geht, wird der Strafstoß wiederholt und beide
      Spieler werden verwarnt,
    • und der Ball ins Tor geht, wird das Tor aberkannt, der Schütze verwarnt
      und das Spiel mit einem indirekten Freistoß für das verteidigende Team
      fortgesetzt.

Führt das Vergehen des Torhüters zu einer Wiederholung des Strafstoßes,
wird der Torhüter für das erste Vergehen während des Spiels ermahnt und
für jedes weitere Vergehen während des Spiels verwarnt.

  • Ein Mitspieler des Torhüters begeht ein Vergehen:
    • Geht der Ball ins Tor, zählt der Treffer.
    • Geht der Ball nicht ins Tor, wird der Strafstoß wiederholt.
  • Wenn je ein Spieler der beiden Teams ein Vergehen begeht, wird der Strafstoß wiederholt, es sei denn, einer der Spieler begeht ein schwereres Vergehen (z. B. unzulässiges Antäuschen).
  • Wenn der Torhüter und der Schütze gleichzeitig ein Vergehen begehen, wird
    der Schütze verwarnt, und das Spiel wird mit einem indirekten Freistoß für
    das verteidigende Team fortgesetzt.

Wenn nach der Ausführung des Strafstoßes:

  • der Schütze den Ball berührt, bevor dieser von einem anderen Spieler berührt wurde:
    • wird ein indirekter Freistoß (oder ein direkter Freistoß bei einem
      Handspielvergehen) verhängt,
  • der Ball von einer Drittperson berührt wird, während er sich nach vorne bewegt:
    • wird der Strafstoß wiederholt, es sei denn, der Ball geht ins Tor und der Eingriff der Drittperson hindert den Torhüter oder einen Spieler des verteidigenden Teamsnicht daran, den Ball zu spielen. In diesem Fall zählt der Treffer, wenn der Ball ins Tor geht (selbst wenn der Ball berührt wurde), es sei denn, der Eingriff erfolgte durch das angreifende Team,
  • der Ball von einer Drittperson berührt wird, nachdem er vom Torhüter, von einem Torpfosten oder der Querlatte ins Feld zurückgesprungen ist:
    • wird das Spiel unterbrochen,
    • wird das Spiel mit einem Schiedsrichterball an der Stelle fortgesetzt, an der der Ball von der  Drittperson berührt wurde.

3. Zusammenfassung

Ergebnis des Strafstoßes

Tor kein Tor
Vergehen des Angreifers Wiederholung des Strafstoßes indirekter Freistoß
Vergehen des
Verteidigers
Tor Wiederholung des
Strafstoßes
Vergehen des
Verteidigers
und des Angreifers
Tor Wiederholung des
Strafstoßes
Vergehen des
Torhüters
Tor Nicht abgewehrt: keine Wiederholung des
Strafstoßes (außer der Schütze wurde eindeutig
gestört)
Abgewehrt: Wiederholung des Strafstoßes und
Ermahnung des Torhüters (Verwarnung bei jedem weiteren Vergehen)
Gleichzeitiges Vergehen
des Torhüters und
Schützen
Indirekter Freistoß und
Verwarnung des Schützen
Indirekter Freistoß und
Verwarnung des Schützen
Ball wird nicht nach vorne geschossen
geschossen
Indirekter
Freistoß
Indirekter
Freistoß
Unzulässiges
Antäuschen
Indirekter Freistoß und Verwarnung des Schützen Indirekter Freistoß und
Verwarnung des Schützen
Falscher
Schütze
Indirekter Freistoß und
Verwarnung des falschen
Schützen
Indirekter Freistoß und Verwarnung des falschen Schützen
Torhüter und Schütze
zur gleichen Zeit
Indirekter Freistoß
und Verwarnung des
Schützen
Wiederholung des Strafstoßes und
Verwarnung des Schützen und des
Torhüters

Zusätzliche Erläuterungen des DFB

  1. Stört ein Spieler absichtlich die Vorbereitungen zum Strafstoß, so ist er durch Zeigen der Gelben Karte zu verwarnen!
  2. Weigert sich bei der Ausführung eines Strafstoßes der Torwart, seinen Platz einzunehmen, so ist er zu verwarnen, und wenn er bei der Weigerung bleibt, ist der Spielführer einzuschalten. Ein Spieler der Mannschaft hat auf jeden Fall den Torwartposten einzunehmen.
  3. Wenn ein Spiel zur Halbzeit oder am Ende der Spielzeit verlängert wird, um die Ausführung oder Wiederholung eines Strafstoßes zu ermöglichen, dann muss diese Verlängerung der Spielzeit bis zu dem Augenblick reichen, indem der Strafstoß abgeschlossen ist, d. h. bis der Schiedsrichter entschieden hat, ob ein Tor erzielt wurde oder nicht.

Aufrufe: 747