Warlocks drehen kuriose Partie

Von Sascha Schneider –
95:88-Sieg im Taunusderby in Kronberg

Die Regionalliga-Basketballer des TV Idstein konnten am gestrigen Samstagabend mit dem Sieg beim MTV Kronberg zurück auf die Siegerstraße finden und ihren zweiten Tabellenrang verteidigen. Dabei lief die Mannschaft von Trainer Igor Starcevic, die erneut auf Spielmacher Matej Kljaic sowie auf den langzeitverletzten Vedran Mirkovic verzichten musste, die überwiegende Zeit einem Rückstand hinterher.

“Das habe ich noch nie in meinem Leben erlebt”, sagte Starcevic nach der Partie. Gemeint war besonders die erste Hälfte, in der Kronberg, das Team mit den meisten Dreierversuchen und -treffern der Liga, genau diese Stärke unter Beweis stellte. Im ersten Viertel halfen acht Dreipunktetreffer zu ihrer 30:23-Führung, im zweiten Viertel folgten fünf weitere, so dass die Gastgeber mit einer 49:39-Führung in die Kabine gingen. “Diese Anzahl an Distanztreffern trifft eine gute Erstliga-Mannschaft in einer ganzen Partie”, so Starcevic, dessen Team sich schwertat. Erneut lagen die Warlocks früh zurück und fanden kaum ein Mittel gegen die Würfe der Kronberger. Offensiv fehlte zwar die Entschlossenheit, dennoch reichte es für 39 Zähler, durch die man einen Pausen-Rückstand, der nur knapp im zweistelligen Bereich lag, hinnehmen musste.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild, Kronberg zog auf 59:46 davon (24.). Doch: “Unsere Stärke dieses Jahr ist, dass wir 40 Minuten Basketball spielen und oft noch im letzten Viertel Spiele zu unseren Gunsten drehen können. So war es auch an diesem Samstag”, so der TVI-Coach. Durch ein besseres Inside-Game der Idsteiner schmolz der Rückstand, außerdem ließ die Treffsicherheit des MTV allmählich nach. Im letzten Viertel drehte sich dann die Partie endgültig. Zunächst konnte Kronberg zwar noch gegenhalten, doch die Warlocks, in dieser Phase vor allem angeführt von Jakub Mikulec und Topscorer Jan Dolejsi, egalisierten den Spielstand durch zwei Dreier (83:83, 36.) und gingen dann durch die Freiwürfe von Dolejsi in Führung (85:83, 37.). Spätestens als dann Julian DeBose den Freiwurf zu seinem Dreipunktespiel traf und die Führung auf zehn Zähler angewachsen war (93:83, 38.), war die Partie entschieden und der achte Sieg im zehnten Spiel eingetütet.

Starcevic: “Ich bin richtig froh, dass wir gegen eine so stark werfende Truppe gewonnen haben. Wir waren vom ersten Viertel an im Rückstand und haben zuviele einfache Korbleger danebengelegt. Doch dann schaffen wir es, das letzte Viertel mit 29:15 zu gewinnen und die Partie zu drehen. Wir haben zwar als Team gewonnen, aber für mich waren die drei Dreier in Folge von unserem Kapitän Jakub Mikulec die Zündung, um zurückzukommen. So können wir am nächsten Sonntag entspannt in unserer Außenseiterrolle in die Partie gegen Koblenz gehen.”

Am kommenden Sonntag treffen die Warlocks, diesmal in der Sporthalle am Hexenturm, auf die EPG Baskets aus Koblenz. Dabei wird der Zweitplatzierte den Drittplatzierten empfangen.

MTV Kronberg – TV Idstein Warlocks 88:95 (49:39)
Viertelergebnisse: 30:23, 19:16, 24:27, 15:29

TV Idstein: Mickael Johannes (5 Assists), Julian DeBose (16 Punkte, 3 Steals), Thomas Müller-Laschet, Jan Dolejsi (33), Fabio Wedel (6), Maximilian Befort (13), Cedric Quarshie (10), Jakub Mikulec (9), Julian Reinwald (8, 11 Rebounds)

Topscorer MTV Kronberg: Kewan Beebe (20 Punkte), Yannick Schicktanz (20), Tim Steiner (16)

Aufrufe: 69