Leichtathletik Archiv 2018

Veröffentlicht am von

Erfolg beim Ländervergleichskampf Deutschland-Frankreich-Belgien
Oliver Karwe Dritter im Speerwurf

Unser Vizemeister der Deutschen Seniorenmeisterschaften M40 hat erneut seine Klasse bewiesen: eingeladen zum Ländervergleichskampf Deutschland-Frankreich-Belgien am 29.09.2018 im Stadion Rehlingen gelang es Oliver Karwe, TV Idstein, im internationalen Vergleich in der AK M40-50 den dritten Platz zu belegen. Mit einer Weite von 51,05m lieferte er dabei eine sehr ordentliche Leistung ab, die nur durch den deutschen Meister der gleichen AK auf dem zweiten Platz und dem Sieger aus Belgien getoppt werden konnte.

Deutsches Speerwurf-Team der Senioren: v.l. AK M50-60 Peter Esenwein (Aktivenbestleistung 87,20m!), Frank Schäfers, AK M40-50 Jens Kresalek und Oliver Karwe

Eventuell wäre für Karwe in diesem Wettkampf noch mehr möglich gewesen, jedoch musste er den Wettkampf vorzeitig aufgrund von Problemen im Wadenbereich beenden.

Insgesamt gewann Deutschland den Ländervergleich vor Frankreich und Belgien.
Dies ist dann auch Karwes Abschluss für die Freiluftsaison 2018. Nun steht ihm ein anstrengendes Wintertraining bevor, in dem er sich auf eine Verbesserung der diesjährigen Leistung konzentrieren möchte. Viel Erfolg!


Kreismeisterschaften Mehrkampf in Idstein

Bei strahlendem Sonnenschein und damit besten Bedingungen erwartete die Leichtathleten des Rheingau-Taunus-Kreises am 16.09.2018 spannende Wettkämpfe in unserem Idsteiner Stadion Zissenbach. Im Rahmen der Kreismeisterschaften im Mehrkampf der Altersklassen U12 und U14 traten die Athleten an, um im 3-Kampf (U12: 50m Sprint, Ballwurf 80g, Weitsprung) bzw. 4-Kampf (U14: 75m Sprint, Ballwurf 200g, Weitprung) ihr Bestes zum Ende der Freiluftsaison zu zeigen. Leider konnte der Wettkampf der Klasse U16 mangels Teilnehmer nicht stattfinden. Im Anschluss wurden noch die Kreismeister im Staffellauf ermittelt.

Mit über 28 Startern steuerte der TV Idstein einen Großteil der Teilnehmer bei und demonstrierte insbesondere in der Altersklasse W10 und W11 das stärkste Team im Rheingau-Taunus-Kreis.

Die Athleten und Übungsleiter des TV Idstein

Für den TVI auf dem Treppchen standen
AK M12 Timo Gasser (1. Platz)
AK W12 Ilea Czech (1. Platz)
Jule Meißner (2. Platz)
AK M10 Jonathan Filbrich (3. Platz)
AK W11 Amelie Jetter (2. Platz)
AK W10 Lea Weygandt (2. Platz)
Sophie Köble (3. Platz)
Staffel WU16: TV Idstein Nele Willhardt, Luisa Wissig, Luisa Braun, Matilda Gießling (1. Platz)
Staffel WU12: TV Idstein 1: Lea Weygandt, Sophie Köble, Marie Labermeier, Sarah Hunsche (1. Platz), TV Idstein 2: Sarah Stancu, Leonie Drescher, Finia Bock, Amelie Jetter (2. Platz), TV Idstein 3: Lina Wissig, Jolina Peeters, Charlotte Arens, Julia Jacobi (3. Platz)
Staffel MU12: TV Idstein Yannick van Dun, Jakob Frembgen, Linus Wengel, Jonathan Filbrich (1. Platz)

Ebenso erkämpften sich etliche der nicht namentlich genannten Athleten persönliche Bestleistungen, so dass jeder viel Spaß an diesem sonnigen Tag hatte.
Dank den vielen Helfern vom TV Idstein und den weiteren Vereinen des Kreises konnte der Zeitplan gut eingehalten werden, wobei auch für das leibliche Wohl gut gesorgt war.
Die Leichtathleten des TV Idstein veranstalteten dieses Jahr zwei Wettkämpfe, was nach einigen internen Umstrukturierungen der letzten Jahres bemerkenswert ist und nur dank der vielen Helfer möglich ist. Vielen Dank!


Kreis-Liga Teamwettbewerb KiLa in Kiedrich

Im dritten und letzten Wettkampf der dieses Jahr neu eingeführten Kreis-Liga in der Kinderleichtathletik starteten die Teams der Alterklassen U8, U10 und U12 des TVI am 25.08. auf dem Sportplatz “Im Kießling” in Kiedrich. Nachdem der letzte KiLa Wettbewerb in Kiedrich bereits “ins Wasser” gefallen war, hofften die Veranstalter in diesem Jahr auf mehr Glück. Nach anfänglichem Regen und daraus resultierender Verzögerung gab sich der Wettergott diesmal gnädig gegenüber den Athleten und Veranstaltern und erlaubte einen weitestgehend trockenen Wettbewerb.

Die Wettbewerbe in der KiLa sind sehr vielfältig, von Sprint über exotischere Disziplinen wie dem sehr beliebten Stabweitsprung bis hin zu publikumswirksamen Staffelwettbewerben konnten sich die Kinder hier in Teams mit den anderen Teams des Rheingau-Taunus-Kreises messen.
Da jeder Athlet einen wichtigen Beitrag zum Teamergebnis leistet, ist das “Wir-Gefühl” in diesem noch jungen Vorbereitungssport für die Leichtathletik sehr stark und die Team-Wettbewerbe bei vielen Kindern sehr beliebt.

Das Team um die Trainerinnen Michaela Frembgen und Amelie Leibfritz konnten sich dann auch in der U8 durchsetzen und den ersten Platz bei dieser Veranstaltung als auch abschließend in der Kreis-Liga-Wertung erringen, was mit einem Pokal belohnt wurde. Einen ebenfalls guten Erfolg erzielte das U10 Team, ebenfall von Michaela Frembgen und Amelie Leibfritz mit Platz 3 an diesem Tage und Platz 2 in der Kreis-Liga-Wertung.

Team U8 “Idsteiner Feuerdrachen” und Team U10 “Idsteiner Turmfalken”. obenm v.l.: Amelie Leibfritz, U8: Lena-Marie Pfaff, Sophia Arens, Lena Elbert, Marie Frembgen, Zara Raehmisch, Lukas Mink, Hanna Labermeier, Ava Brinkerink, Matti Haas, Michaela Frembgen

Ebenso erfolgreich auch das Team um Trainerin Silke Haas und Jürgen Köble in der U12, die parallel auch schon an “normalen” Leichtathletik-Wettkämpfen starten, mit Platz 3 an diesem Tage und Platz 4 in der Kreis-Liga-Wertung.

Team U12 “Die roten Teufelsleichtathleten”. Von links: Jürgen Köble, vorne: Jolina Peeters, Leonie Drescher, Marie Labermeier, hinten: Charlotte Arens, Sophie Köble, Lea Weygandt, Jakob Frembgen und Silke Haas

Herzlichen Dank an alle Organisatoren und Glückwünsche an die Kinderathleten!


Oliver Karwe deutscher Vizemeister

v.l.: Oliver Karwe, Jens Kresalek (Sieger), Thorsten Born (3. Platz)   Foto: TV Idstein

Vom 29.06. – 01.07.2018 fanden in Mönchen-Gladbach die deutschen Seniorenmeisterschaften statt.
In der Disziplin Speerwurf wurde unser Vereinsmitglied Oliver Karwe, Alterklasse M40, mit einer Weite von 52,37 m Deutscher Vizemeister.
Erster wurde Jens Kresalek mit 55,09m, auf den 3. Platz kam Thorsten Born mit 51,97 m Herzlichen Glückwunsch!

Idsteiner Zeitung vom 12.07.2018
Der Idsteiner Oliver Karwe ist mit 41 Jahren Deutscher Senioren-Vizemeister im Speerwurf geworden

Bei der Siegerehrung der Speerwerfer im Rahmen der Deutschen Senioren-Meisterschaften: Oliver Karwe, Jens Kresalek, Thorsten Born (von links) Foto: Karwe

Von Yasemin Heil

IDSTEIN – „Der ganze Körper besteht aus Baustellen, die verhindern, dass ein Wurf perfekt wird. Dieses mal waren es zur Abwechslung weniger Baustellen als sonst“, sagt Speerwerfer Oliver Karwe. Dynamisch, durchtrainiert und sichtbar fit steht er da. Man sieht dem Idsteiner diese „Baustellen“ absolut nicht an, von denen er immer wieder spricht.

52,37 Meter, das war seine Bestweite bei den diesjährigen Deutschen Senioren-Meisterschaften im Speerwurf. Es reichte für ihn in Mönchengladbach für den zweiten Platz. Trotz „angezogener Handbremse“, wie Karwe sein Trainingsvorgehen beschreibt. Denn mit 41 Jahren gehöre man schon zu den Senioren im Sport und das Verletzungsrisiko steige mit dem Alter. Oliver Karwe berichtet voller Leidenschaft und Freude von seinem Training, seinen Plänen, seiner Jugendzeit.

Das Training koordiniert angehen

Angefangen hat alles bei der Oma im Garten: Anders als die anderen Kinder schoss er nicht mit einem Fußball Rosen und Hortensien ab. Viel lieber warf er einen Besenstiel durch den Garten und stellte sich vor, später einmal erfolgreicher Speerwerfer zu werden. In seiner Jugend trainierte Karwe jeden Tag: zunächst im Zehnkampf, dann nur noch seine Lieblingsdisziplin Speerwurf. Der Job war es, der ihn schließlich daran hinderte, den Leistungssport weiterzuführen, so dass Karwe acht Jahre lang keinen Sport betrieb. Mittlerweile geht er sein Training koordinierter an. Mit viel mehr „Sinn und Verstand“, um möglichst lange etwas davon zu haben. Begeistert berichtet er von 75-jährigen Männern, die noch immer sprinten und ihn locker abzögen. Olivers Augen strahlen.

Das will er selbst auch erreichen. Denn Sport, so Karwe, sei seine Altersvorsorge. „Je fitter man bleibt, desto einfacher hat man es im Alter“, ist seine Maxime. Nur dürfe man die „angezogene Handbremse“ nicht zu schnell lösen und das Training übertreiben: „Der Körper braucht seine Zeit. Wenn man ihm diese gibt, erzielt man überraschend schnell Ergebnisse.“ Auch wenn man nicht mehr 18 Jahre alt sei und in der Blüte seines Lebens stecke.

Ein richtiges Geheimrezept habe er nicht. Bei seiner Ernährung achtet Karwe nur darauf, so wenig Zucker wie möglich zu essen. Dabei ist er ein totaler Schokoladen-Fan.

Ansonsten isst er das, was der Körper braucht: Kohlenhydrate, Fleisch und Gemüse. Kalorien- und Nährwerte-Zählen hält er für überflüssig. Die Ernährung stehe zudem nicht im Zentrum. Denn da steht der Sport, das Training. Um halb acht steht Oliver am Wochenende bereits auf dem Sportplatz und wirft die ersten Speere. Unter der Woche geht er regelmäßig joggen und trainiert in seinem kleinen „Homegym“ im Keller. Speerwerfen beansprucht nicht nur den Wurfarm, sondern den gesamten Körper. Angefangen im kleinen Fußzeh bis hin zu den Fingerspitzen wirkt jede noch so kleine Faser mit. Deshalb versucht Oliver Karwe, an jeden Muskel zu denken und ihn durch Training zu stärken: jede Woche andere Muskelgruppen, jede Woche wird an einer neuen „Baustelle“ gearbeitet. Wenn eine überwunden ist, findet er die nächste. Mal ist es die Kondition, mal die Kraft, die für den perfekten Wurf fehlt. Ohne Trainer und ohne feste Trainingszeiten ist Oliver flexibel. Dies sei wichtig, denn neben dem Sport ist da ja noch der Job und vor allem die Familie, um die das Training „herumgebaut“ werden müsse.

Der Moment nach dem Abwurf entscheidet

Ist es die eiserne Disziplin, die für seine Erfolge sorgt? – „Nein. Es macht einfach nur Spaß, an meinen ,Baustellen‘ zu arbeiten und einen Fortschritt zu sehen. Das steht im Vordergrund. Erfolgreiche Wettkämpfe sind natürlich auch nicht schlecht.“ Seine größte Motivation beim Training sind die Würfe.

„Der kurze Moment, gleich nach dem Abwurf. Da sehe ich, ob der Wurf gut ist oder nicht. Dieser kurze Moment macht mich glücklich und motiviert mich weiterzumachen“. Im Kopf hat er beim Training und bei seinen Würfen immer den gleichen Satz: „Never give up“.


41. Heinrich-Sparwasser-Sportfest bei der TSG Eppstein

Nach einer erfolgreichen Teilnahme 2017 konnten die Leichtathleten im Kinder- und Schülerbereich des TV Idstein in diesem Jahr im Mai mit einem deutlich verstärktem Team (22 Athleten/-innen) zum traditionsreichen Heinrich Sparwasser Sportfest der TSG Eppstein antreten.

Die rund 200 Teilnehmer versammelten sich mutig auf dem Sportplatz Bienroth, trotz Unwettermeldungen im Vorfeld, als Dank blieb es dann bei ein paar Regentropfen.

Warm-up Sonntag morgens bei kühlen Temperaturen

Das Team des TV Idstein erhielt viel Unterstützung durch helfende Eltern (denen sei an dieser Stelle herzlich gedankt!) und starteten im klassischen Dreikampf sowie in der Staffel in einem überaus starkes Athletenfeld aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet.

Michaelas Team der U10

Silke und Jürgens Team U12/14

Unter die ersten acht Plätze der jeweiligen Altergruppe schafften es: 5. Platz Jule Meißner (W12), 4. Platz Karolin Baumann (W10), 5. Platz Lea Weygandt (W10), 6. Platz Julia Jacobi (W10), 7. Platz Marie Labermeier (W10), 4. Platz Henry Kersch (M6), 3. Platz Norah Piel (W7), 5. Platz Sophia Arens (W7), 5. Platz David Grasso Roldan (M8), 7. Platz Louisa Köble (W8).

Im abschließenden Pendelstaffellauf über 50m in 4er Teams stellte der TV Idstein 3 Teams. Da möglichst viele Kinder eine Möglichkeit zu einem Staffelstart erhalten sollten, starteten die Teams in der Klasse W10 mit je einem Kind aus den jüngeren Altersklassen. Hier stand der Spaß am Staffellauf unter dem Anfeuern der Zuschauer im Vordergrund. Dennoch konnte sich das Team Idstein 1 Platz 3 auf dem Treppchen erobern.

Siegerehrung: viele vordere Plätze des TVI in der AK W10

Staffel: Platz 3 von Team Idstein 1 mit Joungster von Sophia Arens (3. v. r.)


Wettkampf in Taunusstein-Hahn

Zur Saisoneröffnung am Tag der Arbeit lud auch dieses Jahr wieder die LG Taunusstein ins Stadion Ober Aar in Taunusstein-Hahn alle Altersklassen ein. Dank des gut ausgestatteten Stadions und er guten Organisation zieht dieser Wettbewerb viele Teilnehmer auch jenseits des Rheingau-Taunus-Kreises an, wie z.B. den USC Mainz, die LG Main-Taunus, die LG Frankfurt oder die LG Friedberg-Fauerbach, alle mit dem Ziel, eine erste Marke für die beginnende Saison zu setzen. Da hier viele verschiedene Disziplinen angeboten werden, können insbesondere die Schülerathleten auch Disziplinen jenseits des klassischen 3-Kampfes testen.
Mit einer vergleichsweise großen Mannschaft (13) stellte der TV Idstein ein hochklassiges Athletenteam im Schüler- und Jugendbereich. Für alle Wettkämpfer bedeutete die Teilnahme ein Aufstellen von neuen persönlichen Bestleistungen als Lohn für die regelmäßigen Teilnahmen am Training.

Ein Teil des Idsteiner Teams nach dem abschließenden 800m Lauf. V.l.: Lina Wissig, Marie Labermeier, Jürgen Köble, Sophie Köble, Jule Meißner, Charlotte Arens

Unter die ersten drei Plätze kamen hierbei Sarah Hunsche (W11, Platz 1 Hochsprung, Platz 1 50m, Platz 1 Ballwurf), Jule Meißner (W12, Platz 1 800m, Platz 3 Weitsprung, Platz 3 75m), Leo Ertl (M10, Platz 2 Ballwurf, Platz 3 800m), Linus Wengel (M10, Platz 33 Weitsprung), Amelie Jetter (W11, Platz 1 Weitsprung, Platz 3 50m, Platz 3 Ballwurf), Charlotte Arens (W11, Platz 1 800m, Platz 3 Hochsprung), Leonie Drescher (W11, Platz 3 Hochsprung, Platz 3 Weitsprung), Lea Weygandt (W10, Platz 2 Weitsprung, Platz 3 50m, ), Marie Labermaier (W10, Platz 1 800m), Lina Wissig (W10, Platz 800m), Sophie Köble (W10, Platz 2 Hochsprung, Platz 3 Ballwurf), Luisa Wissig (W14, Platz 1 800m).

Ein Dank sei hierbei auch an die Eltern, die interessiert und geduldig die Athleten an diesem langen Wettkampftag anfeuerten sowie an alle Helfer, die diese große Veranstaltung erst ermöglichten. Alle hatten sehr viel Spaß, den 1. Mai bei sonnigem Wetter und spannenden Wettkämpfen einfach mal anders auf dem Sportplatz zu verbringen.

Nervosität vor dem abschließenden 800m Lauf der Kinder U12.


Leichtathleten-Nachwuchs erfolgreich

Das Wettkampf-Team des TV Idstein, hinten v.l.: Sophie Köble, Amelie Jetter, Finja Drescher, Jürgen Köble (Trainer), Lea Weygandt, Charlotte Arens, Leonie Drescher; vorne v.l.: Louisa Köble, Kati Haas, Jolina Peeters, Jakob Frembgen

Zu den offenen Crossmeisterschaften lud am 24.02.2018 auch dieses Jahr wieder der Leichtathletik-Kreis Rheingau-Taunus ins Rheingau-Stadion in Geisenheim ein. Der TV Idstein konnte dieses Jahr mit 13 Teilnehmern im Bereich der Kinder eine stattliche Anzahl Wettkämpfer antreten lassen.

Bei strahlend blauem Himmel und dennoch winterlich kühlen Temperaturen war jeder, sowohl die Wettkämpfer als auch Betreuer und Kampfrichter, damit beschäftigt, sich ausreichend warm zu halten. Da kam die gute Versogrung mit Kuchen, Wurst und warmen Getränken gerade recht.

Auch tolle sportliche Erfolge für die Teilnehmer des TV Idstein lassen sich verbuchen: zu Medaillenehren auf dem Treppchen kamen Louisa Köble (Kreismeister W8), Finja Drescher (2. Platz W8), Kilian Hunsche (Kreismeister M9), Kati Haas (2. Platz W11), Jolina Peeters (3. Platz W11) und Matti Haas (2. Platz Zwergenlauf).

Siegerehrung M9: Platz 1 Kilian Hunsche (TVI), 2. Platz Lunis Wirth, 3. Platz Aaron Petzold, Platz 4 Carl Leskovec, Platz 5 Razik Singh, Platz 6 Miguel de Souza

Siegerehrung W8: Platz 1 Louisa Köble (TVI), Platz 2 Finja Drescher (TVI)

Siegerehrung W11: Platz 1 Lea Borst, Platz 2 Kati Haas (TVI), Platz 3 Jolina Peeters (TVI)

Siegerehrung Zwergenlauf v.l.: Platz 1 Lasse Raab, Platz 2 Matti Haas TV Idstein, Platz 3 Emilio Taranova, Platz 1 Mädchen Lina Rittgen, Platz 5 Finn Knebelsberger

Mit starken Läufen von Sophie Köble (4. Platz W10), Lea Weygandt (6. Platz W10), Jakob Frembgen (5. Platz M10), Charlotte Arens (4. Platz W11, Sarah Hunsche (5. Platz W11), Amelie Jetter (6. Platz W11) und Leonie Drescher (8. Platz W11) wurde das erfolgreiche Abschneiden der TVI Athleten vervollständigt.”

Startschuss beim W10/W11 – Lauf

Aufrufe: 885